Über mich - persönliche Notizen

Prägend für meinen gesamten Werdegang waren vermutlich schon die folgenden frühen Stationen meines damals noch sehr jungen Lebens:

  • Der Ausruf meiner Oma, als sie mich das erste Mal direkt nach meiner Geburt sah: "God, hod des Gungs longa Fingä!" Mit "Gungs" war ich gemeint...
  • Mein erster Klavierunterricht mit fünf Jahren.
  • Mein erster legendärer Auftritt mit sechs Jahren auf der Weihnachtsfeier der Mutter-und-Kind-Turnstunde. Legendär deshalb, weil ich überhaupt nicht nervös war und im Gegensatz zu den anderen Kindern das größte Vergnügen daran hatte, mir mein Publikum genauestens anzusehen und die Weihnachtsliedchen fehlerfrei abspulte. Das behauptet zumindest meine Mum.
  • Der Satz meines Klassenlehrers in meinem Fünftklasszeugnis: "In den Fächern ihrer Wahl vemag Andrea Außergewöhnliches zu leisten". Die "Fächer meiner Wahl" waren Deutsch, Kunst, Musik, Sport und Werken. Richtig, von Latein ist da nicht die Rede...

 

Meine "Jugend" habe ich eher auf der Bühne und in Proberäumen verbracht als irgendwo anders: mit diversen Bands, Chor- und Musicalprojekten, auf Rock-Open-Airs, Theaterbühnen, Festivals etc. Sogar eine Tour nach Polen mit meiner damaligen eigenen Band incl. polnischer Presse und Fernsehinterview war dabei! Zu meinem Geburtstag auf der Bühne zu stehen war damals für mich eher die Regel als die Ausnahme.

Dass bei dieser Interessenlage die schulischen Leistungen nicht unbedingt profitieren, muss man einfach mit einkalkulieren. Damals allerdings noch sehr zum Leidwesen meiner Mum.

 

Natürlich gehört zum "jugendliche Ausprobieren" auch der obligatorische Ausflug in die Tanzkapellen-Abteilung dazu. Inklusiv Hölle-Hölle-Hölle, Händen zum Himmel und einem knallroten Gummiboot. Fünf Gigs habe ich durchgehalten, bevor ich mir eingestehen musste, dass das wohl nie so ganz mein Ding werden wird. Kohle hin oder her.

 

Ins Reich des Kuriosen gehört auch mein kleiner Ausflug als Pianistin einer Dixie-Combo. Das Kuriose daran war nicht das musikalische, sondern mein Bühnen-Outfit. Glücklichweise gibt es von diesen Gigs keine Fotos. Obwohl das Outift mit Südstaatenhut und schwarzen Korkenzieherlöckchen schon recht witzig war...

 

Die letzten Jahre habe ich mich dann neben meiner hauptberuflichen Arbeit als Gesangs- und Musikpädagogin eher der anderen Seite der Bühnenbretter gewidmet und selbst verschiedene Musicals geschrieben, einstudiert, betreut und begleitet. Einige kurze Infos, Fotos und Presseartikel zu den letzten drei großen Projekten habe ich hier zusammengestellt.

 

Sie interessiert, was ich privat zur Zeit gerne mache?

Nun ja, mein größtes Hobby habe ich zum Beruf gemacht. Mein zweites und noch recht neues Hobby, die Fotografie, ist mittlerweile so mächtig und umfangreich geworden, dass es sich gleich mal mit meiner Leidenschaft für's Reisen verbündet hat. Diese beiden Komplizen fordern jetzt immer vehementer einen stärkeren Platz in meinem Leben. Eine extra Homepage haben sie schon bekommen...

 

Und wenn ich nicht gerade im Ausland auf Reisen bin, irgendwo meditierend auf einem Felsen in Nepal sitze oder beim Fotografieren in Kairo mitten in die Freitagsdemo auf dem Tahirplatz gerate, geh ich in der Fränkischen auch mal ganz gerne zum Biken oder Klettern. Oder im Winter zum Tiefschneefahren in die Berge...

1 Ich erhebe keine Umsatzsteuer und weise diese daher auch nicht aus. Umsatzsteuerbefreiung gem. § 4 Nr. 21 Buchst. 1 Doppelbuchstabe bb UStG, erteilt von der Regierung von Oberfranken am 29.01.2015.